Beiträge von Anubiswaechter

    Der Autor ist Freelancer bei der GameStar und hat einige aktuelle Informationen zum Spiel willkürlich ausgewählt und zusammengefasst. Falls auf der Seite Werbung angezeigt wird, ist es nicht verwunderlich, wenn günstiger Content veröffentlicht wird. Der Informationsgehalt des Artikels liegt aber bei Null, wenn man die üblichen Informationskanäle von BIS im Auge behält.

    Was commy damit sagen will:


    Diese Ideen sind praxisuntauglich. Moderne Kampfhubschrauber im vom ArmA 3 Vanilla zu Grunde gelegten Szenario werden Sensoren und Effektoren an via Datenlink gesteuerte UAV bzw. UAV-Schwärme auslagern, selbst Effektoren nur noch als Reserve mitführen, und werden in der Annäherung und im Angriff gedeckt hinter Deckungen bleiben.


    Kurz gesagt: Du wirst die pilotierten Hubschrauber künftig (bei ihrem realistischen Einsatz) als Feind nur noch sehen, wenn du zuvor alle Drohnen bekämpft hast — in welcher Form auch immer.

    Ich möchte mich für die Liste in ihrer jetzigen Form aussprechen und sehe die vorgeschlagenen Erweiterungen wie bspw. zusätzliche Kategorien kritisch. Auch sollte die Liste im wesentlichen manuell moderiert werden (administrative technische Hilfen wären indes sicherlich zweckmäßig).

    Ich stimme den genannten Punkten überwiegend nicht zu.


    @Brummboer
    Was würdest du denn mit den gezeigten Marineeinheiten sinnvollerweise anstellen wollen?


    Am Beispiel des Schnellbootes: Diese waren mit über 30 Mann pro Boot bemannt, waren dazu gedacht, im Rudel eingesetzt zu werden und die Exocet Seezielflugkörper mit einer Reichweite von über 40 Kilometer ins Ziel zu bringen. Bei der gezeigten Flügkörperkorvette war die Einsatzreichweite gleich doppelt so hoch. Die Zerstörer der Arleigh-Burke Klasse sind u.a. wesentlicher Bestandteil im AEGIS System im Rahmen der NATO Raketenabwehr. Und die U-Boote, wahrscheinlich sollen es welche von der Los Angeles Klasse sein, sind SSN, also atomar betriebene Jagduboote.


    Ich sehe den sinnvollen Einsatzraum dieser Einheiten in A3 nicht. Für eine glaubwürdige Simulation solcher Einheiten wäre evtl. Cold Waters zweckmäßiger, jedenfalls aber CMANO. Letzteres ist so gelungen, dass es punktuell sogar von der Deutschen Marine eingesetzt wird.


    Man hätte das nasse Element durchaus sinnvoller und spannender in A3 implementieren können, bspw. beim Thema Kampf um Gewässer. Insoweit stimme ich zu, dass man Chancen vertan hat. Aber nicht unter dem Schlagwort Marinestreitkräfte.


    1. Kein Plan welchen und
    2. lohnt es sich überhaupt für arma.

    Zu 1.


    Zu 2.
    Das kommt auf eine wertende Gesamtbetrachtung an und worauf du Wert legst. Ich habe damals von FullHD auf 4K primär aus anderen Gründen gewechselt, aber nichts desto trotz kommt die bessere Auflösung natürlich auch A3 zugute. Das gilt vornehmlich für Lagen, in denen man auf weite Entfernungen aufklären will. Hier merkt man eine deutliche Verbesserung. Davon abgesehen ist das Bild einfach besser. Alleine für A3 hätte ich aber nicht auf 4K gewechselt.

    Das muss sich leider erst noch zeigen. Ich werde demnächst mit dem Modell fertig. Warte nur noch auf einige Bilder zwecks Fahrer, - und Funker - Plätzen. Dann bekommt Redd das ding und darf sich austoben mit der Config.

    Genügen euch Steelbeasts-Bilder? Bejahendenfalls: wovon genau?

    Laumi: Einfach die Pumas bis auf weiteres in allen in Planung befindlichen Missionen rausnehmen und durch technisch funktionierende Fahrzeuge ersetzen. Funktioniert ggf. der Marder?


    Man kann schon Verständnis haben, wenn Modder sich nicht zeitlich festlegen wollen, geschweige denn mitunter können und angesichts derartiger Fragen keine Aussage treffen wollen. Man sollte aber genauso Verständnis zeigen, dass manche Frage dahingehend nicht aus purer Ungeduld herrührt, sondern Mapper und Einsatzplaner Sorge dafür tragen wollen (weil müssen), das eingesetzter Content auch funktioniert, da sonst zahlreiche Leute (und hier eben knapp 100 Mann) in die Röhre schauen würden.


    Wenn man also nicht mal einen groben zeitlichen Horizont kommunizieren kann, kann man guten Gewissens den betreffenden Content einfach nicht mehr nutzen. Alternativen gibt es zum Glück zahlreiche.

    Luchse gehörten zur Panzeraufklärungstruppe, trugen also das entsprechende taktische Zeichen. Und beim Wiesel kommt es auf die jeweilige Truppengattung an. Früher war es zum Teil auch üblich, den Beweglichkeitsgrad einer Truppe mit einem Zusatzzeichen zu versehen, zB. drei Kreise für "vollmotorisiert, geländegängig, Rad". Es gab auch Zeiten, da trugen bestimmte Verbände und Einheiten der Panzergrenadiere das Zeichen der Infanterie. Das waren aber auch nur Panzergrenadiere(mot) und nicht Panzergrenadiere(SPz). Das war aber lange, lange, lange vor dem Eagle. Man muss beachten, dass taktische Zeichen einem ständigen Wandel unterliegen. Aktuell und NATO-weit maßgeblich ist die Neuauflage der von mir zitierten Quelle. Länderspezifische Besonderheiten gibt es zwar noch, tendenziell aber immer weniger. Das taktische Zeichen mechanisierter Infanterie am Eagle ist letztlich ... "sehr speziell". Man kann es so rechtfertigen, dass der Eagle mit dieser Kennzeichnung ein Fahrzeug einer Truppe als Teil eines multinationalen Einsatz- bzw. Gefechtsverbandes ist.

    Ich mag Zuckerbrot und Peitsche. Allein das Zuckerbrot fehlt aber diesmal.


    Welchen Standpunkt hast also du, @Raven, zum Spiel?


    Ich finde es insoweit interessant zu beobachten, wie sich BIS mit dem Spiel positioniert und auf welche Märkte man drängen will, um letztlich -ganz spekulativ- Rückschlüsse auf die künftige geschäftliche Strategie des Unternehmens zu ziehen, da dies wiederum Auswirkungen auf Spiele haben könnte, welche ich ins Auge fasse. Vigor als solches ist für mich hingegen völlig uninteressant und ich würde es nicht einmal geschenkt haben wollen.


    Im übrigen kann ich nur mutmaßen, warum man keine Ahnung haben soll, wenn man Ähnlichkeiten zwischen DayZ und Vigor erkennt?! Kann mir das jemand erklären bzw. diese Behauptung argumentativ begründen?

    So betrachtet, schon. Wobei das nicht schlecht sein muss. Es ist letztlich nur ein Etikett. Sie können es auch gerne „A3.999 Pre-Alpha Dev Build v0.0001 hatschi“ nennen. Wenn der Inhalt schmeckt, schmeckt‘s trotzdem.


    Entscheidend wird sein, was da künftig kommt. Wenn man die Entwicklung von 2001 bis heute beobachtet, kann man gewisse Rückschlüsse ziehen, was einen ArmA 3 Nachfolger wahrscheinlich ebenso kennzeichnen wird. Dadurch kann man auch bestimmte Wunschvorstellungen bereits im Keim ersticken. Nichtsdestotrotz bleibt vieles ungewiss. Das wiederum lässt aber auch hoffen, dass kein weiterer „konzeptioneller Ausrutscher“ erfolgt.

    Und da jetzt eine neue "Roadmap für 2018 / 2019" von BI vorgestellt wurde, können wir uns alle ebenso von einer "Hoffnung auf ARMA 4 zum Beginn von 2019" verabschieden, sondern es wird wieder weiter an diesem "Pre-Alpha-Stadium-Spiel = ARMA 3" rumgewerkelt... :thumbdown: :cursing:


    Dank und Gruß GB.

    Eine derartige Hoffnung war nie begründet. Wenn man sich ehrlich macht, wird man auf eine erste Alpha-Version noch mindestens zwei Jahre, eher aber drei Jahre warten müssen.

    1. Es wird in allen Mods rumgeschnitten: Oft verursachen Mods Desyncs. In diesem Fall wird der dafür verantwortliche Teil des Mods einfach rausgeschnitten. Dabei achten die nicht ob das grad erlaubt ist oder nicht.

    Es wäre gut, wenn erkannte Probleme auch an die Entwickler gemeldet werden.