[Konzeptvorstellung] Arma 3 Military RP

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [Konzeptvorstellung] Arma 3 Military RP

      Gefällt euch das Konzept? 64
      1.  
        Ja, gefällt mir. (39) 61%
      2.  
        Nein, gefällt mir nicht. (9) 14%
      3.  
        Es hört sich interessant an aber man müsste manche Bestandteile noch überdenken. (16) 25%
      Hallo Leute,

      ein paar Freunde meiner alten Community und ich, haben uns vor einiger Zeit ein Spielkonzept ausgedacht und wollen nun sehen ob es überall so gut ankommt wie in der damaligen Community, da wir dann ggf. dieses Projekt starten würden.

      Vorweg: Wir haben noch keine Server gekauft (Gameserver, Homepage, Teamspeak), deshalb kann ich euch dazu noch keine Infos geben. Wir wollen warten bis Altis kommt um zu sehen ob es besser wäre mit der Map zu arbeiten anstatt mit Altis. Scripter haben wir beisher keinen, jedoch würden wir, wenn sich niemand findet, einen kaufen Aber bisher haben wir immer einen gefunden.




      Das Projekt wurde letztes Jahr schon einmal angegangen, doch die damalige Community ist vor Release leider zusammengebrochen, was das Projekt im Sand verschwinden lies. Das Interesse war sehr hoch und die Umsetzung klappt zu dem Zeitpunkt auch ganz gut. Nach fast einem halben Jahr haben einige der alten Community sich nun entschlossen dieses Projekt ganz neu auf die Beine zu stellen. Um Roleplay und Tactical-Military in einem live Server zu verbinden, auf dem man jederzeit spielen kann.

      Es ist das Ziel ein möglichst authentisches Spielerlebnis hervorzurufen, mit viel Roleplay und Spaß am Spiel. Alles soll so realistisch wie möglich gehalten werden. Und es soll eine realistische Atmosphäre herrschen.

      Dieses Spielprinzip gibt es bereits in dem Spiel “Garry’s Mod”, welches dort so ähnlich sehr gut funktioniert, nun ist es das Ziel des Projekts, dieses Spielprinzip in Arma einzubinden, da es, vorallem mit Mods, sehr viel mehr Realismus bietet. Entstanden ist die Idee durch den Unmut, den die Termingebundenheit, bei Tactical Arma hervorgerufen hat. Und die Leichtigkeit spielen zu können, wann man will, bei Altis Life.


      Das Militär Roleplay (oder Military Roleplay) funktioniert so....

      Ihr schlüpft in die Rolle eines Soldaten es gibt kein "Out of Roleplay" auf dem Server. Man ist in seiner Basis und ist im Roleplay eines militärischen Feldlagers, mit allem was dazu gehört.




      Man ist eben nicht immer der große Krieger, der Held, der Rambo. Man ist ein gewöhnlicher Soldat. Der auch mal Angst hat ( gerade in Kriegsgefangenschaft), man erarbeitet sich seinen Rang, man härtet ab, man hat aber auch mal solche schmerzen, dass man die Zähne mal nichtmehr zusammenbeißen kann und das geht auch ohne stundenlange ingame Ausbildungen.... usw.

      Das gesamte Roleplay gestalten wir sehr professionell, da wir selbst beruflich beim deutschen Militär tätig sind und diese Erfahrungen ins Projekt mit einfließen lassen können.

      Es gibt 3 große Fraktionen: BLUFOR, OPFOR und Miliz (Zur Geschichte unten mehr)

      Diese 3 Fraktionen haben eine große Base, welche eine Safezone ist, dort bilden sie Neulinge aus, rüsten sich aus, halten Kriegsgefangene, halten ihr passive Roleplay etc. pp. (Ein Hauptquartier halt.)

      Diese Basen dürfen von normalen Soldaten NICHT einfach so verlassen werden. Die Basen dürfen verlassen werden wenn:

      -Patrouillen gebildet werden
      -Manöver anstehen
      -Sie den Befehl dazu bekommen
      usw.



      (BEISPIEL EINER PATROUILLE ZU FUß IN doppelter Gruppenstärke)


      (In Echt rennen Soldaten auch nicht einfach aus ihrer Basis. Das ist kein Battlefield sondern immer noch Roleplay)


      Die Ränge sind dem NATO-Rangcode angepasst und werden zur Erleichterung des Verständnisses in amerikanischen Rängen angegeben. (Dazu am Schluss mehr.)


      Patrouillen dürfen bei Feindkontakt das Feuer eröffnen.
      Patrouillen sind dazu da, Feinde von Checkpoints fernzuhalten, NPC Basen zu verteidigen oder einfach die Map zu patrouillieren. SIE MÜSSEN IMMER EINEN ANFÜHRER HABEN.









      Checkpoints bringen einer Fraktion am Ende der Serverperiode den Sieg (Für jeden gehaltenen Checkpoint bekommt man Punkte). Außerdem erhält man Vorteile in Form von Sonderberechtigungen, je nachdem wieviele Checkpoints man momentan hält. (z.B. Wenn man X Checkpoints hält darf man X machen)


      ---Man muss auf der whitelist stehen um den Server betreten zu können--- [IN DER TESTPHASE WIRD DIES NICHT SO SEIN, UM LEICHTER SPIELER ZU GEWINNEN]

      [ENTFÄLLT IN DER TESTPHASE] Um am Spiel teilnehmen zu dürfen muss man sich im Forum einen Charakter "erstellen", dafür muss man in einem Unterpunkt der Fraktionen bewerben. (Dies ist gleichzeitig der Antrag auf die Whitelistung)


      Sollte man einen Regelverstoß begehen, wird man entweder vom Server entfernt ODER man bekommt einen PK (permanent Kill), was dazu führt, dass man einen neuen Charakter erstellen muss, da der andere ja im Roleplay, tot ist/im Gefängnis ist (Bei Kriegsverbrechen, die von der MP aufgeklärt wurden)

      Fraktionsinfos gibt es in den jeweiligen Fraktionsforen.



      Jeder Soldat entscheidet sich am Anfang (bei der Erstellung seines Charakters) für eine Klasse und wird Ingame von dafür vorgesehenen Ausbildern, ausgebildet. Ein Klassenwechsel ist jedoch jederzeit möglich, durch Antrag beim Fraktionschef / dafür Vorgesehenen Ausbilder.

      Klassen wie: Ingenieur, Aufklärer, Pilot, Sanitäter, Military Police (MP), …. usw.


      (OPFOR SANITÄTER IN EINEM GEFECHT)

      Equipment gibt es an den dafür vorgesehenen Shops, an denen sich Soldaten frei ausrüsten dürfen. (Ihre Auswahl wird klassenspezifisch bestehen)




      Zu den Fahrzeugen: Es gibt keine Garage, die Fahrzeuge stehen von Anfang an in der Basis wenn sie zerstört sind, sind sie für die Serverperiode weg (alle 4 oder 6 Stunden Serverrestart, je nachdem was angenehmer ist)



      Diese Fahrzeuge gibt es IMMER, durch Events kann man evtl. an weitere Fahrzeuge kommen:

      [Angaben PRO FRAKTION]

      1 Jet

      4 Hummingbirds

      5 Transportfahrzeuge (Wie z.B. in Vanilla Arma der Hunter)

      1 Transportfahrzeug - bewaffnet

      5 große Transporthelikopter

      2 große Transporthelikopter - bewaffnet

      2 PKWs

      1 Auklärungsdrohne

      2 Kampfdrohnen

      2 Transportpanzer

      1 Kampfhelikopter

      4 LKWs

      1 Transportflugzeug

      Diese 31 Fahrzeuge sind mit bedacht zu wählen, da sie vergänglich sind. Sollte im Laufe der Testphase ein Fahrzeug für zu stark eingeschätzt werden, werden Sonderregelungen erhoben oder es wird entfernt. Genauso können noch mehr Fahrzeuge dazu geholt werden, sollten diese sich als zu wenig erweisen.



      !!!!!! Fahrzeuge brauchen immer eine Genehmigung eines dafür vorgesehenen Vorgesetzten (Entweder Ranghoher Soldat oder bei einem Flugzeug z.B. Genehmigung eines dafür zuständigen Piloten), um eine Marscherlaubnis zu bekommen !!!!!!





      Die Fahrzeuge werden auch nur von geschulten Soldaten geführt (Ausnahmen PKW etc.)


      Insbesondere Flugobjekte brauchen Start und Landegenehmigungen (Es gibt einen Tower, der zu allen Luftfahrzeugen Funkkontakt hat, solange sie sich im Einsatz befinden, dieser regelt den Flugverkehr und kann im Notfall einen Rettungstrupp losschicken, wenn er es nötig sieht [wenn Funkkontakt abbricht oder ein Absturz gemeldet wird])

      Der Spielmodus wird mit diversen Mods laufen um das Spielerlebnis zu verbessern.

      Die Map wird vorraussichtlich Altis sein. (Eventuell in einem eingeschränkten Gebiet, wenn die Map zu groß wird). Weil der Hype um das neue DlC steigt und die alten Maps dann nicht mehr im Fordergrund stehen







      Wie ihr merkt ist das Projekt sehr abhängig von den Spielern. Ihr Roleplay und ihre Ernsthaftigkeit machen das Spiel erst interessant. In unseren damaligen Testphasen des Servers hatten wir sehr viel Spaß, wie das Spielerlebnis auf längere Sicht ist und mit viel mehr Spielern, das ist eine Frage die geklärt werden muss.









      MOMENTAN WIRD DER SPIELMODUS VORGESTELLT UM DER IDEE DEN FEINSCHLIFF ZU GEBEN, BEVOR DAS PROJEKT ANGEGANGEN WIRD. UND UM ZU SEHEN OB ÜBERHAUPT INTERESSE DARAN BESTEHT.




      ANREGUNGEN, VERBESSERUNGSVORSCHLÄGE, KRITIK etc. SIND SEHR GERNE GESEHEN. GERADE JETZT SIND WIR NOCH IN DER LAGE GANZ LEICHT ÄNDERUNGEN VORZUNEHMEN.


      Ich werde versuchen auf alles so schnell wie möglich zu Antworten, jedoch bin ich wie schon gesagt momentan durch die Bundeswehr unter der Woche ein wenig eingeschränkt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von Exitus ()

    • ZUR GESCHICHTE

      Die Welt befindet sich im 3. Weltkrieg und auch die Insel Altis wurde nicht verschont. Da sie, zusammen mit den umliegenden Inseln eine wichtige Versorgungsstrecke spickt, versuchen die großen Mächte der BLUFOR und OPFOR sich die Vorherrschaft dort zu sichern.
      Einheimische Milizen, kämpfen gegen die Besatzer an und wollen ihr Land unabhängig und frei sehen. Sie verteidigen es bis zum letzten Tropfen Bauernblut.




      BLAU: Unterstützungsstaaten der BLUFOR oder von BLUFOR gesichertes Gebiet.


      ROT: Unterstützungsstaaten der OPFOR oder von OPFOR gesichertes Gebiet.


      LILA: Momentan umkämpfte Gebiete.


      ORANGE: Von OPFOR besetzte Gebiete.




      OPFOR:
      Ein Militärbündnis zu dem ein Großteil der Länder Asiens gehören. Diese Länder befinden sich im Krieg mit dem sog. Militärbündnis BLUFOR. Die russischen Streitkräfte führen die "Operation молния (molniya =dt. Blitz)" an, welche sich als Ziel gesetzt hat sich die Vorherrschaft auf Altis und den umliegenden Inseln zu sichern. Länder die in der "Operation Molniya" inbegriffen sind, sind die folgenden:

      -Russland
      -Aserbaidschan
      -China (sehr wenig)

      Da die OPFOR Kräfte ihren Vormarsch auf Zentraleuropa über Osteuropa nicht weiter fortsetzen können, da viele europäische Streitkräfte starke Verteidigungsanlagen vor Polen errichtet haben, haben sie sich über die Türkei Zugang zum ägäischen Meer (zwischen Türkei und Griechenland) verschafft um somit Griechenland einnehmen zu können und dem Feind in die Flanke zu fallen. Da der Einmarsch in die Türkei die Aufmerksamkeit der BLUFOR Streitkräfte auf sie gezogen hat, wird die Eroberung der Inseln kein leichtes Spiel.

      Da die Chinesen in heftige Kämpfe im Osten Asiens u.A. mit Japan und den USA verwickelt sind, können sie nur sehr wenig Verstärkung schicken, jedoch gleicht die große und starke russische Armee die geringe Verstärkung aus.

      Die Militärausbildung der OPFOR Streitkräfte zählt zu einer der härtesten auf der Welt, die Soldaten sind furchtlos und skrupellos. Die OPFOR Infanterie ist auf der ganzen Welt gefürchtet durch ihr gnadenloses und starkes Vorgehen, trotz technischer Unterlegenheit. Sie halten sich sehr gut mit dem Feind auf einer Wellenlänge durch: Mut, Selbstlosigkeit und einem eisernen Willen.







      BLUFOR:
      Ein Militärbündnis zu dem ein Großteil der Länder Europas und Nordamerikas gehören. Diese Länder befinden sich im Krieg mit dem sog. Militärbündnis OPFOR. Die amerikanischen Streitkräfte führen die "Operation Desert Line" an, welche sich als Ziel gesetzt hat sich die Vorherrschaft auf Altis und den umliegenden Inseln zu sichern. Länder die in der "Operation Desert Line" inbegriffen sind, sind die folgenden:

      -USA
      -Groß Britannien
      -Kanada
      -Italien

      Deutschland sowie Österreich, Polen und andere europäische Länder, sind NICHT auf der Insel vertreten, sie nehmen nicht an der "Operation Desert Line" teil, da sie größtenteils in schwere Kämpfe in Osteuropa verwickelt sind.

      Die BLUFOR Kräfte müssen um jeden Preis die Inselgruppen halten um einen Einmarsch auf das Festland zu verhindern und so einen weiteren Vormarsch auf Zentraleuropa unmöglich zu machen. Die Operation könnte Kriegsentscheidend sein.

      Die BLUFOR Streitkräfte haben gut ausgebildete Soldaten, die teilweise jahrelang trainiert haben für einen solchen Ernstfall. Sie sind sehr gut ausgerüstet und haben eine leichte technische Überlegenheit gegenüber der OPFOR Streitkräfte.






      MILIZ:
      Die Miliz sind Einheimische, ehem. Soldaten von aller Welt oder Verstoßene. Als die ersten Großmächte auf Altis einmarschiert sind, bildeten sich sofort rebellische Gruppen die sich nach kurzer Zeit zu einer Miliz zusammengeschlossen haben. In ihrer "Operation No Man's Land" wollen sie die Insel Altis unabhängig halten, notfalls auch über Leichen.

      Dadurch, dass die Miliz schnell an Schwung gewann, gelang es ihr das Land zu teilen und es so unmöglich für die Großmächte zu machen Teile des Landes für sich zu erklären.

      Die Miliz ist durchaus auch sehr gut ausgerüstet, da sie Militärkonvois überfallen und plündern, sie plündern Tote und verlassene Polzeistationen es gibt sogar Gerüchte über Schwarzmarkthandel. Ein Warlord soll unter anderem Ihre Unterfangen finanzieren.

      Die Miliz verbirgt sich im Schatten und schlägt gnadenlos zu, sie tarnen sich als Zivilisten oder zeigen sich klar als Soldaten, Männer aus aller Welt haben sich bereits den Einheimischen angeschlossen, was ihnen immer größere Macht gibt, sie kämpfen mit Guerilla Taktiken und haben eine sehr gut ausgebildete Spezialeinheit, die auf täglicher Basis dem Feind klaffende Wunden in seine Struktur schlägt.

      Ein Angehöriger kann völlig unbewaffnet und unschuldig durch die Gegend fahren, sodass er wenn er kontrolliert werden sollte, den Eindruck macht, ein völlig harmloser Zivilist zu sein. Jedoch eine Stunde später platziert er eine IED und beschießt mit 2 weiteren Leuten einen Konvoi der NATO.

      Die Miliz hat enorme Freiheiten gegenüber der Großmächte, sie ist nicht an militärische Regeln gebunden, sie brauchen keine Squads haben keine Ränge usw.
      Sie können auch Handel betreiben mit größeren Fraktionen, insofern sich die Leitung von denen darauf einlässt. Sie können z.B. nach einem Gefecht zerstörte Fahrzeuge reparieren und zum Verkauf anbieten, können Ausrüstung stehlen und zum Verkauf anbieten oder eben diese Sachen für sich selbst nutzen.

      Ggf. können sie auch verwundete Soldaten der Feinde versorgen und sie gefangen nehmen oder mit etwas Glück ergeben sich welche in Kampfhandlungen. Aus Gefangenenverhandlungen lassen sich sicher große Profite schlagen, die Leiter der Fraktionen legen höchsten Wert auf ihre Soldaten.

      Eventuell kann sich die Miliz auch für einige Stunden einer Fraktion anschließen oder für sie Einsätze beschreiten, wenn sie im Austausch Waren erhalten. All das ist der Miliz überlassen, sie haben enorm große Freiheiten.

      Jedoch müssen sie sehr auf diesen wenigen Vorteilen bauen, da ihnen die Großmächte natürlich stark überlegen sind, sie nutzen die Überraschung und setzen auf die Angst des Feindes.





      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Exitus ()

    • DIE RÄNGE (TEIL 1, weil die Nachricht sonst zu lang wäre)

      OR = Mannschaften und Unteroffiziere OF = Offiziere


      ------Mannschaften------

      Die Mannschaften bilden das Rückgrat der Armee. Sie haben nicht viel Befehlsgewalt, jedoch sind die Mannschaftsränge von äußerster Wichtigkeit. Viele Veteranen aber auch Frischlinge befindet sich in den Mannschaften. Man spricht sie entweder mit dem Rang (Nato Bezeichnung) oder mit dem Nachnamen an.


      Rekrut (Rct. Kevin Basher) | OR-1
      Beschreibung:
      Der Rekrut ist der niedrigste Rang in der gesamten Armee. Neue Soldaten, welche mit der Grundausbildung beginnen, fangen mit diesem Rang an.
      Befehlsgewalt:
      Einfacher Rekrut, muss noch die Grundausbildung absolvieren um den OR-2 Rang zu bekommen


      Private (Pvt. Kevin Basher) | OR-2

      Beschreibung:
      Der Private ist der zweitniedrigste Rang in der Armee. Man wird Private indem man die Grundausbildung erfolgreich absolviert. Ihre Hauptaufgabe ist es Befehle auszuführen.

      Befehlsgewalt:
      Sie haben sich schon im Gefecht bewiesen, besitzen jedoch keine Befehlsgewalt gegenüber anderen.




      Private first class (Pfc. Kevin Basher) | OR-3

      Beschreibung:
      Man wird zum Private first-class befördert indem man Befehle ordentlich ausführt und generell ein bisschen Zeit auf dem Schlachtfeld verbracht hat. Der Pfc. Rang führt hauptsächlich auch nur Befehle aus.

      Befehlsgewalt:
      Ein Rang höher als Private. Dieser Soldat hat sein Können in der Schlacht bewiesen, jedoch hat er immer noch keine Befehlsgewalt über andere.


      ------Unteroffiziere (OR4-OR9)------
      Die Unteroffiziere befehligen die Mannschaftsränge und haben schon etwas Befehlsgewalt. Sie können Patrouillen auf das Schlachtfeld führen. Sie führen die Befehle von höherrangigen Unteroffizieren und den Offizieren aus und geben diese sorgfältig an die Mannschaften weiter.


      Corporal (Cpl. Kevin Basher) | OR-4

      Beschreibung:
      Der Rang des Corporals ermöglicht es einem Soldaten, kleine Patrouillen auf das Schlachtfeld zu führen (Schützentrupp 3-5 Mann). Sie sind, genauso wie die höheren Unteroffiziere dazu verpflichtet, die neuen Rekruten (OR-1) durch die Grundausbildung zu jagen. Außerdem haben sie auch ein Auge auf das Verhalten der Soldaten.

      Befehlsgewalt:
      - Sie können Patrouillen durchführen
      - Sie können Schützentrupps anführen (Eine Gruppe / 4 Soldaten, man selbst ausgeschlossen)
      - Angehalten die Rekruten zu trainieren wenn kein Ausbilder vorhanden ist.




      Sergeant (Sgt. Kevin Basher) | OR-5

      Beschreibung:
      Der Rang des Sergeants hat schon deutlich mehr Rechte als der des Corporals. Es können bis gleichzeitig 9 Soldaten von ihm während einer Patrouille geführt werden. Der Sergeant muss sich seines Ranges bewusst sein und ständig gutes Verhalten an den Tag legen. Er dient als Vorbild für alle Ränge unter ihm.

      Befehlsgewalt:
      - Sie können eine Schützengruppe erstellen (9 bis 10 Soldaten)
      - Können Rekruten trainieren wenn kein Ausbilder da ist.
      - Können Empfehlungen für Beförderungen aushändigen.
      - Können Trainingseinheiten für die Mannschaften veranlassen.


      Staff Sergeant (SSgt. Kevin Basher) | OR-6

      Beschreibung:
      Als Staffsergeant ist man dazu befähigt eine größe Schützengruppe (3 Schützentrupps) zu führen. Oftmals sind mehrere Sergeants in seiner Befehlsgewalt. Die Staffseargents sind dazu da die gesamten Mannschaften und die unteren Unteroffizierränge zu entwickeln und ständig zu verbessern.

      Befehlsgewalt:
      - Kann normale und große Schützengruppen befehligen.
      - Er kann Patrouillen anführen.
      - Kann kleineren Truppführern die Befehlsgewalt entziehen.
      - Kann Rekruten trainieren wenn ein Ausbilder nicht vorhanden ist.
      - Kann Empfehlungen für Beförderungen aussprechen.
      - Kann Trainingseinheiten für alle Ränge unter Sergeant veranlassen.
      - Kann Disziplinarverfahren für Offiziere anfordern, jedoch nur in Absprache mit einem Command Sergeant major


      Sergeant first class (SFC. Kevin Basher) | OR-7

      Beschreibung:
      Der Rang des Sergeant First-Classes befähigt einen dazu als Co-Leader eines Platoons zu arbeiten. Sie haben schon sehr viel Erfahrung gesammelt und sind im Gesamtbild sehr gut angesehen. Sie treffen gute und wichtige Entscheidungen und vertreten die Interessen der Soldaten.

      Befehlsgewalt:
      - Kann normale und große Schützengruppen befehligen.
      - Er kann Patrouillen anführen.
      - Kann kleineren Truppführern die Befehlsgewalt entziehen.
      - Kann Rekruten trainieren wenn ein Ausbilder nicht vorhanden ist.
      - Kann Empfehlungen für Beförderungen aussprechen.
      - Kann Trainingseinheiten für alle Ränge unter Staffsergeant veranlassen.
      - Kann Disziplinarverfahren für Offiziere anfordern, jedoch nur in Absprache mit einem Command Sergeant Major
      - Kann kleinere Außenposten und Alternativstützpunkte aufbauen (mit Erlaubnis von einem Offizier)


      Master Sergeant(MSgt. Kevin Basher) | OR-8

      Beschreibung:
      Der Master Sergeant ist mit dem Command Sergeant Major der höchste Rang der Unteroffiziere. Er ist professionell und erfahren. Sie sollten respektiert werden.

      Befehlsgewalt:
      - Kann normale und große Schützengruppen befehligen.
      - Er kann Patrouillen anführen.
      - Kann kleineren Truppführern die Befehlsgewalt entziehen.
      - Kann Rekruten trainieren wenn ein Ausbilder nicht vorhanden ist.
      - Kann Empfehlungen für Beförderungen aussprechen.
      - Kann Spezialeinheiten anfordern
      - Kann Trainingseinheiten für alle Ränge unter Staffsergeant veranlassen.
      - Kann Disziplinarverfahren für Offiziere anfordern, jedoch nur in Absprache mit einem Command Sergeant Major
      - Kann kleinere Außenposten und Alternativstützpunkte aufbauen (mit Erlaubnis von einem Offizier)


      Command Sergeant Major (CSM. Kevin Basher) | OR-9

      Beschreibung:
      Der Rang Command Sergeant Majors ist der höchste Rang der Unteroffiziere. Er erhält die Befehle direkt von den Offizieren und hat im Allgemeinen ein hohes Ansehen. Er gibt die Idee und die Befehle weiter an die Mannschaften und die Unteroffiziere.

      Befehlsgewalt:
      - Kann normale und große Schützengruppen befehligen.
      - Er kann Patrouillen anführen.
      - Kann kleineren Truppführern die Befehlsgewalt entziehen.
      - Kann Rekruten trainieren wenn ein Ausbilder nicht vorhanden ist.
      - Kann Empfehlungen für Beförderungen und Kampfauszeichnungen aussprechen.
      - Kann Spezialeinheiten anfordern
      - Er kann Degradierungen an Corporals und die Mannschaften verteilen.
      - Er kann die Nutzung von Land- und Luftfahrzeuge autorisieren (ohne dass man in der jeweiligen Branche ist)
      - Kann Trainingseinheiten für alle Ränge unter Mastersergeant veranlassen.
      - Kann Disziplinarverfahren gegen Unteroffiziere einleiten
      - Kann bis zu einem Rang von Pfc befördern (ohne Anweisung von einem Offizier)
      - Kann kleinere Außenposten und Alternativstützpunkte aufbauen (mit Erlaubnis von einem Offizier)

    • Die Ränge (TEIL2)



      ------Offiziere (OF1-OF9 [bis OF-3 spielbar])------

      Die Offiziere sind die Anführer einer Einheit. Sie verwalten das Personal, die Logistik und die Rangfolge. Sie treffen wichtige Entscheidungen, welche über Sieg oder Niederlage in der Schlacht entscheiden. Sie sind mit dem höchsten Respekt zu begegnen. Sie werden angesprochen mit "Herr Offizier". Die Offiziere werden von Generälen der Armee als wichtige Schlüsselpersonen eingesetzt.
      Offizieren dürfen all das, was die Unteroffiziere dürfen. Sie haben Befehlsgewalt über alle Unteroffiziere und Mannschaften.

      Second Lieutenant (2Lt. Kevin Basher) | OF-1-1

      Beschreibung:
      Sie Verwalten die Soldaten (Ränge, Platoons usw.). Sie führen Kampfzüge auf das Schlachtfeld. Der Second Lieutenant ist der niedrigste Rang der Offiziere.

      Befehlsgewalt:
      - Kann Beförderung aussprechen bis zum Rang vom SSgt. (Nur mit Benachrichtigung an Captain, Major)
      - Kann einen Zug leiten (16-24 Mann)
      - Kann Kampfauszeichnungen verteilen
      - Kann ab SSgt. Degradierungen aussprechen.
      - Kann ab CSM. Degradierungen aussprechen (in Absprache mit Captain, Major)
      - Kann einen Kriegsgefangenenaustausch veranlassen (In Absprache mit Captain, Major)

      First Lieutenant (1Lt. Kevin Basher) | OF-1-2

      Beschreibung:
      Der Rang des First Lieutenants wird durch Dienstzeit erreicht. Die 1Lt. können spezialisierte Züge (Sondereinsatzkommandos, Panzerzüge) leiten und befehligen. Sie sind auch befähigt als Co-Leader einer Division zu dienen.

      Befehlsgewalt:
      - Kann bis Mastersergeant befördern (in Rücksprache mit Captain und Major)
      - Kann größere Züge leiten (24+ Mann)
      - Kann Kriegsgefangene austauschen
      - Kann Kampfauszeichnungen verteilen
      - Kann ab SSgt. Degradierungen aussprechen.
      - Kann ab CSM. Degradierungen aussprechen (in Absprache mit Captain, Major)


      Captain (Cpt. Kevin Basher) | OF-2

      Beschreibung:
      Der Captain kann eine Division leiten (48+ Mann). Der Captain ist an der Front der zweithöchste Rang. Die Verwalten alles, von den Maschinen bis hin zum kleinsten Tellerwäscher in der Basis. Begegnet diesen Soldaten mit höchstem Respekt.

      Befehlsgewalt:
      - Kann bis CSM. befördern
      - Kann eine Division leiten (48+ Mann)
      - Kann Kriegsgefangene austauschen
      - Kann Kampfauszeichnungen verteilen
      - Kann Operationen gegen das gegnerische HQ veranlassen (NPC Base)
      - Kann ab CSM. Degradierungen aussprechen
      - Kann Offiziere degradieren (in Absprache mit Major+)


      Major (Maj. Kevin Basher) | OF-3

      Beschreibung:
      Das ist der höchste Rang den man dauerhaft an der Front vorfindet. Die Befehle für den den Major kommen von höchster Ebene. Er gibt direkte Befehle der Generäle an die Truppen an der Front weiter. Ihm gehört an der Front so gut wie alles. Leckt ihm die Stiefel.

      Befehlsgewalt:
      - Kann bis Captain befördern
      - Kann Divisionen leiten.
      - Kann Kampfauszeichnungen vergeben
      - Kann Operationen auf gegnerische HQ veranlassen
      - Kann Degradierungen und Disziplinarverfahren für alle unteren Ränge verteilen.





      Jeder nächsthöhere Rang obliegt den jeweiligen Fraktionsleitern oder dienen als Eventränge (Besuch von General zur Moralstärke - Beispiel)
      Die Offiziere werden von den Fraktionsleitern bestimmt.
    • Ich muss ja sagen, dass ich so eine Idee auch schon hatte.
      Damals habe ich angefangen einen Spielmodus (entschuldigt bitte den Namen) "Soldier Life" zu bauen. Jedoch habe ich diesen nie vollendet.

      Zu der oben geposteten Idee danke ich, dass das GamePlay zu viele Regeln beinhaltet. Ich sehe gerade Probleme in der Administration, speziell wenn sich jemand nicht an Vorgaben hält. Hier wird zwar durch eine strikte Regelauslegung und Strafen deutlich gemacht welche Art von Verhalten von den Spielern erwünscht ist, aber das kann schnell zu Unmut und Frust bei Spielen führen, die sich einbilden durch Administratoren benachteiligt worden zu sein.
      Auch sehe ich Probleme im Spielfluss. Gerade die Abhängigkeit von der Anwesenheit einer Führungsperson kann den Spielspass senken.

      Ich hatte meinen Spielmodus damals mehr in Richtung MMORPG geplant. Angelehnt an WoW sollte es ein Skillbäume und Level (Ränge) geben. Durch ein ausgefeiltes Questsystem sollten die Spieler langsam an den Modus herangeführt werden. Prinzipiell sollte also viel auch als Einzelspieler möglich sein. Ein Beispiel wäre da eine wiederholbare Aufgabe des Waffenputzens in der Waffenkammer für ein paar Erfahrungspunkte.
      Mit steigender Erfahrung werden dann auch komplizierte Aufträge verfügbar. Diese sollten eine schlüssige Story enthalten um eine Belohnung in Form von Ausrüstung plausibel zu gestalten.
      Durch Skillpunkte kann sich ein Soldat spezialisieren. Er muss sich als entscheiden ob er Pilot, Scharfschütze oder Sanitäter werden will und entwickelt sich langsam in diese Richtung.

      Das Konzept war natürlich nicht wirklich ausgereift, aber so grob denke ich ist klar was ich meine.

      Abschließend muss noch sagen, dass das Ganze natürlich nicht im Alleingang zu bewältigen ist. Hinter so einen großen Projekt müssen erfahrene Leute stehen. Mich würde persönlich interessieren an welchen Projekten du und/oder dein Team schon gearbeitet hat?

      Wenn du von meinen Vorstellungen von dem von mir beschriebenen Spielmodus wissen willst, schreib mir doch einfach eine PN. Ansonsten wünsche ich euch viel Glüch und Erfolg bei eurem Projekt.

      101st Airborne Division
      airborne-division.de

      TaktiCool (ArmaAtWar, CLib, Streamator)
      github.com/TaktiCool
    • Vielen Dank für dein Feedback...

      Diesen Gedanken hatten wir auch bereits, dass zu viele Regelungen Frust schüren und zu wenig Regeln zu Chaos führen können.

      Die Abhängigkeit zu anderen Spielern, die eine gewisse Befehlsgewalt haben, entfällt in einem gewissen Grad. Wenn z.B. gerade der Ranghöchste ein Sergeant ist, sagt niemand etwas, wenn dieser dann Sachen übernimmt, die eigentlich nicht seinem Zuständigkeitsbereich entsprechen. Denn den ganzen Tag nichts machen ist dann auch nicht Sinn des Spiels.
      Jedoch muss dort dann auch wieder in Maßen genossen werden, man sollte es nicht übertreiben.


      Die Kontrolle der Regeleinhaltung hat uns ebenfalls nachdenklich gemacht, wir versuchten dies mit der Einführung der Whitelist zu erleichtern, indem wir vorweg filtern, wer überhaupt geeignet ist, sodass nicht JEDER einfach in totaler Anonymität auf den Server kann und dort dann durchdreht.
      Sollte ein Spieler, wissentlich, einen Regelverstoß begehen, der die Authentizität des Spiels für andere kaputt macht, wird dieser dauerhaft entfernt um solche Unruhestifter fern zu halten und die Spielerbasis seriös zu halten.


      Wir hoffen, dass dies zu genüge in der Testphase ausprobiert werden kann und wir so Fehler schnell ausmerzen können.


      Dein Projekt hört sich ebenfalls sehr interessant an und wenn das für dich ok ist, könnten wir Bestandteile deines Projekts ebenfalls bei uns mit einfließen lassen.

      Jedoch habe ich immer im Hinterkopf, wie es mit Takistan Conflict lief (Spielmodus einer Community [Eine Art Altis Life im mittleren Osten]). Am Anfang waren die Anstürme riesig. Man hat teilweise Stunden gebraucht um auf den Server zu kommen und jetzt sind die Server down. Nach nicht einmal einem Jahr. Diesem Schicksal muss man gezielt versuchen aus dem Weg zu gehen indem man einen Dauerbrenner entwirft, der nicht zum Alltagstrott führt. Was hier auch sehr Abhängig vom RP der Spieler ist.




      Zu mir/uns:

      Jeder von uns hat mindestens mehr als 1000 Spielstunden in Arma 3, wir haben schon bei etlichen Projekten aktiv mitgewirkt (Altis Life Server [und zusätzlich nochmal Projekte auf diesem Server] und eine Tactical Arma Einheit, mit welcher wir einige TvT und Coop- Events bestritten haben). Zur Mitwirkung gehörten natürlich auch Administration und Entwicklung (keine Entwicklugn im Sinne von scripten etc.). Führungspositionen wurden von uns belegt und die Tactical Arma Einheit stand z.B. komplett unter unserer Führung.

      Dazu kommt, dass einige von uns bei der Bundeswehr tätig sind, was nochmals eine gewisse Professionalität mit sich bringt, vor allem wenn es um möglichst authentische Umsetzung militärischer Sachen geht.


      Ich denke ich kann guten Gewissens behaupten, dass wir eine asureichende Erfahrung haben. Sonst würden wir uns auch gar nicht an dieses Projekt heranwagen. Denn wir wollen auch keinen Mist kreieren, der dann im Endeffekt doch zum scheitern verurteilt ist. Denn das würde für uns auch nur unnötig verschwendete Zeit und verschwendetes Geld bedeuten.



      MfG

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Exitus ()

    • Warum so etwas nicht in eine ALtis Life Community integrieren. Da gibt es ja meistens ADAC, Polizei usw, stellt man halt noch ne Kaserne dazu.
      Haben die Leute eine weitere Karrieremöglichkeit.
      DIe Maps sind ja so groß, da kann man einer Seite der Map ja auch einen Angriff feindlicher Kräfte simulieren und die Altis Life Armee verteidigt dann die ganze Community.
    • acealive schrieb:

      Warum so etwas nicht in eine ALtis Life Community integrieren. Da gibt es ja meistens ADAC, Polizei usw, stellt man halt noch ne Kaserne dazu.
      Haben die Leute eine weitere Karrieremöglichkeit.
      DIe Maps sind ja so groß, da kann man einer Seite der Map ja auch einen Angriff feindlicher Kräfte simulieren und die Altis Life Armee verteidigt dann die ganze Community.

      Ich denke nicht das so etwas funktionieren würde ^^

      Altis Life stellt höchsten eine instabile Gesellschaft dar, mit viel Kriminalität etc. Aber noch lange kein Kriegsgebiet, mit voller Kriegsmaschinerie usw.

      Desweiteren wollen wir uns NUR auf diesen Krieg spezialisieren, wobei wir auch in Planung hatten NPC Zivilisten auf der Map zu verstreuen, sodass man nicht auf alles wirken kann, was sich bewegt.

      Dazu kommt noch, dass ein Altis Life Server (nehmen wir mal an 120 Slots), zum Großteil Zivilisten braucht um ein normalen Alltag darstellen zu können. Selbst wenn man 50/50 aufteilen würde (60 "Zivile" / 60 Soldaten) bei voll besetztem Server, wären das immer noch zu wenig Soldaten, denn 20 pro Fraktion (bei perfekter Aufteilung) reichen nicht aus um den Spielfluss im Gange zu halten.

      Bei 300 Spielern auf einem Server könnten man daraus vielleicht ein funktionierendes und meiner Meinung nach noch viel Interessanteres Konzept draus machen. Das liegt aber glaube ich Jenseits des machbaren ;)



      MfG
    • thedoctordorian schrieb:

      das klingt alles ganz gut finde ich! Will man das dann alles auf deutsch beschränken oder wollt ihr das auch mit internationalen spielern spielen? Man könnte das alles ja auch auf englisch machen, dann lernen die leute auch noch etwas dazu :D also das wäre dann um so realistischer.

      Freut uns, dass es dir gefällt.

      Momentan ist ausschließlich ein deutschsprachiger Server in Planung. Falls es doch irgendwann mal englischsprachige Zeitgenossen anziehen sollte, sind diese jedoch auch jederzeit willkommen,eventuell lassen sich Fraktionsintern auch Gruppen aufstellen, die englisch sprechen.

      Das ist aber wie gesagt momentan noch nicht vorgesehen.
    • Ich habe mich auch an einem Konzept für sowas versucht und wie ich schon damals festgestellt habe besteht dafür durchaus Interesse bei den Leuten. Zwar bin ich mehr zur Bundeswehr geneigt weil ich aus der Richtung mehr Wissen sammeln konnte aber das ist Geschmackssache.

      Worin ich den größten Arbeitsfaktor sehe ist die absolute Notwendigkeit eines Event Teams. Absicht der Führung im Lagebild muss stetig kontrolliert und nachgesteuert werden, in einem TvT Szenario Missionen erstellt werden die in der Lage Schlüssig sind. Gerade die Verschiebung des Frontverlaufs macht es schwierig generische Missionen erstellen zu lassen bzw. Müssen diese Händisch freigegeben werden. Im Mittelpunkt stehen dann aber auch oft Langweilige Missionen wie Patrouille und Aufklärungs und Alarmposten.


      Ein flüssiges, selbst laufendes und regulierendes Szenario kann hierbei nicht durch Scripts oder Mods erreicht werden. Bei Altis Life herrscht das Chaos und gerade das Militärische Lagebild ist sehr geordnet und Organisiert.

      Zweckmäßig wäre ein Quest System in dem von Hand Aufgaben erstellt werden können und sich Gruppen von Spieler bilden und wenn diese die Anforderung erfüllen diese annehmen können. Z. B. Alarmposten von Uhrzeit A bis B besetzen bis Auslöse (KI) kommt. Position des Alarmposten, Start Uhrzeit und Dauer des Auftrags sowie Mannstärke muss angegeben werden können, sowie Aufträge geplant werden die sich bei Triggern oder ab Uhrzeiten selbst aktivieren oder deaktivieren.

      Der Ansatz vom MMORPG wie oben genannt ist also garnicht so abwegig.

      Aber ohne die Script Kenntnisse dieses Zentrale Element (Quests) zu erstellen und zu pflegen sehe ich keine Chance das vernünftig hinzukriegen.

      Gerne würde ich mich an einer Ausarbeitung eines Konzepts beteiligen und meine bisherigen Gedanken dazu einbringen. Auch beim Betrieb eines solchen Servers wäre ich geneigt mitzuwirken!

      /Edit
      Was ich noch betont haben wollte ist ebenfalls die absolute Notwendigkeit von KI im Szenario. Im Verfügungsraum bzw um die Raum Verantwortung übernehmen zu können muss eine mindest Mannstärke vorhanden sein. Zumindest sollte diese durch KI Simuliert werden können bis die Spieler einer Fraktion eintreffen. Alles andere wirkt deplatziert und unglaubwürdig.

      Ich hab da mal was für Reshmaan vorbereitet... Wenn ich daheim bin schmeiß ich das mal mit hier rein.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Astrell ()

    • Das Problem ist, das sich eine gewisse militärische Norm (oder Strenge) in einem public Spiel nur schwer oder gar nicht umsetzen lassen.

      Gewisse Standards und gewisse Regeln sind natürlich notwendig, um eine Spieldisziplin zu erhalten und Chaos zu vermeiden.

      Eine Forderung zur intensiven Umsetzung militärischer Standards verschreckt jedoch den User, der gerne SPIELEN würde und nicht ein Ausbildungsprogramm a la AGA (Grundausbildung) durchlaufen möchte, bei dem man überwiegend lernen muss und nicht spielen kann oder darf. ;)

      In einem geschlossenen Bereich/Clan usw. im ausschließlichen Rahmen Gleichgesinnter ist das sicher kein Thema und durchaus sinnvoll.

      Public = Niemals!

      Letztendlich muss damit gerechnet werden, dass der (gelangweilte) User schlicht und einfach nicht wiederkommt und die investierte "Ausbildungszeit" sinnlos verpufft.
      >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>><<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<
    • Hmja, Milsim wird man nur schwer umgesetzt bekommen. Aber ein Minimum an Disziplin ist eben erforderlich. Ich würde mir um sowas nicht so viel Gedanken machen sondern einfach mal versuchen. Probieren geht über Studieren! Vor dem Auftauchen von Altis Life hätte ich auch nicht gedacht das sich Leute dafür interessieren Pfirsiche Durch Klick Orgien zu sammeln!
    • Noah schrieb:

      Frage:

      Welche Truppenteile wollt ihr denn Darstellen?
      Welche Nation? ( Ich vermute das Amerikanische Dienstgradsystem - Amerikaner?)


      MfG
      Wie in der Story beschrieben: OPFOR (Russland [überwiegend], Aserbaidschan, China); BLUFOR (USA [überwiegend], Kanada, GB, Italien); Miliz (Einheimische und Sympathisanten aus aller Welt)

      Astrell schrieb:

      Ich habe mich auch an einem Konzept für sowas versucht und wie ich schon damals festgestellt habe besteht dafür durchaus Interesse bei den Leuten. Zwar bin ich mehr zur Bundeswehr geneigt weil ich aus der Richtung mehr Wissen sammeln konnte aber das ist Geschmackssache.

      Worin ich den größten Arbeitsfaktor sehe ist die absolute Notwendigkeit eines Event Teams. Absicht der Führung im Lagebild muss stetig kontrolliert und nachgesteuert werden, in einem TvT Szenario Missionen erstellt werden die in der Lage Schlüssig sind. Gerade die Verschiebung des Frontverlaufs macht es schwierig generische Missionen erstellen zu lassen bzw. Müssen diese Händisch freigegeben werden. Im Mittelpunkt stehen dann aber auch oft Langweilige Missionen wie Patrouille und Aufklärungs und Alarmposten.


      Ein flüssiges, selbst laufendes und regulierendes Szenario kann hierbei nicht durch Scripts oder Mods erreicht werden. Bei Altis Life herrscht das Chaos und gerade das Militärische Lagebild ist sehr geordnet und Organisiert.

      Zweckmäßig wäre ein Quest System in dem von Hand Aufgaben erstellt werden können und sich Gruppen von Spieler bilden und wenn diese die Anforderung erfüllen diese annehmen können. Z. B. Alarmposten von Uhrzeit A bis B besetzen bis Auslöse (KI) kommt. Position des Alarmposten, Start Uhrzeit und Dauer des Auftrags sowie Mannstärke muss angegeben werden können, sowie Aufträge geplant werden die sich bei Triggern oder ab Uhrzeiten selbst aktivieren oder deaktivieren.

      Der Ansatz vom MMORPG wie oben genannt ist also garnicht so abwegig.

      Aber ohne die Script Kenntnisse dieses Zentrale Element (Quests) zu erstellen und zu pflegen sehe ich keine Chance das vernünftig hinzukriegen.

      Gerne würde ich mich an einer Ausarbeitung eines Konzepts beteiligen und meine bisherigen Gedanken dazu einbringen. Auch beim Betrieb eines solchen Servers wäre ich geneigt mitzuwirken!

      /Edit
      Was ich noch betont haben wollte ist ebenfalls die absolute Notwendigkeit von KI im Szenario. Im Verfügungsraum bzw um die Raum Verantwortung übernehmen zu können muss eine mindest Mannstärke vorhanden sein. Zumindest sollte diese durch KI Simuliert werden können bis die Spieler einer Fraktion eintreffen. Alles andere wirkt deplatziert und unglaubwürdig.

      Ich hab da mal was für Reshmaan vorbereitet... Wenn ich daheim bin schmeiß ich das mal mit hier rein.


      Blackland schrieb:

      Das Problem ist, das sich eine gewisse militärische Norm (oder Strenge) in einem public Spiel nur schwer oder gar nicht umsetzen lassen.

      Gewisse Standards und gewisse Regeln sind natürlich notwendig, um eine Spieldisziplin zu erhalten und Chaos zu vermeiden.

      Eine Forderung zur intensiven Umsetzung militärischer Standards verschreckt jedoch den User, der gerne SPIELEN würde und nicht ein Ausbildungsprogramm a la AGA (Grundausbildung) durchlaufen möchte, bei dem man überwiegend lernen muss und nicht spielen kann oder darf. ;)

      In einem geschlossenen Bereich/Clan usw. im ausschließlichen Rahmen Gleichgesinnter ist das sicher kein Thema und durchaus sinnvoll.

      Public = Niemals!

      Letztendlich muss damit gerechnet werden, dass der (gelangweilte) User schlicht und einfach nicht wiederkommt und die investierte "Ausbildungszeit" sinnlos verpufft.
      Gerade das vorgeplante wollen wir vermeiden... Wir wollen eben, dass genau diese Flexibilität das Spiel aus macht... Das Level- und Questsystem hört sich gut an, reißt im Endeffekt aber nicht viel raus (Siehe Takistan Conflict)...
      Der Spielmodus ist eben nicht für Jedermann. Da geb ich dir Recht, dass diese Härte etc. auf Casuals abschreckend wirkt.

      Aber den Spielmodus macht eben die Realitätsnähe aus... Man ist nicht immer der große Held, der Rambo, der Elitesoldat... Man muss seinen Charakter im RP entwickeln und leben... Man muss was erreichen..

      Das Problem mit den ewigen Ausbiödungszeiten haben wir ganz leicht bekämpft... Nämlich es finden keine unnötog lange Ausbildungen statt... Keiner mag das... Wir wollen zocken und nicht arbeiten :D



      Ich glaube ich hab mich bei dem Spielprinzip nicht ganz deutlich ausgedrückt, das tut mir leid. Aber deshalb will ich euer Feedback um alles überarbeiten zu können und Missverständnisse aus dem weg zu räumen.


      Danke für eure posts


      MfG
    • Habe einen neuen Unterpunkt hinzugefügt:

      "Man ist eben nicht immer der große Krieger, der Held, der Rambo. Man ist ein gewöhnlicher Soldat. Der auch mal Angst hat ( gerade in Kriegsgefangenschaft), man erarbeitet sich seinen Rang, man härtet ab, man hat aber auch mal solche schmerzen, dass man die Zähne mal nichtmehr zusammenbeißen kann, und das geht auch ohne stundenlange ingame Ausbildungen.... usw."
    • So...

      Da Tanoa mittlerweile testbar ist, fangen wir so langsam an mit dem Projekt...

      Teamspeak, Homepage, Map (Teamspeak und Homepage sollten vor Montag schon stehen, wobei die Homepage bis nächste Woche dauern kann)

      Gameserver fangen wir erst an, wenn die Map komplett fertig ist und wir einen Scripter (bisher haben wir einen der sich mit scripts auskennt, welcher aber kein wirklicher scripter ist) haben

      Alle Infos zu irgendwelchen Serverdaten etc. werde ich demnächst hier reinstellen...




      Vielen Dank für eure ganzen Feedbacks bisher, wir haben schon einige Aspekte des Spielprinzips angepasst und überdacht, nichtsdestotrotz gab es doch sehr viele Leute, die angekreuzt haben, dass Bestandteile des Spiels zu überdenken sind, deshalb wollen wir weiterhin so viel Input von euch haben wie möglich und wissen, was genau ihr verbesserungswürdig findet, sodass wir die Sachen auch noch überarbeiten können.

      Also bitte. Haut raus :D