Armaholic hat Downloadbegrenzung aufgehoben

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • scheint als hätte man ihn "ge'ddos'ed"

      "I am so popular within the arma community people want to support me by sending me hundreds of requests to my website constantly. Luckely I appreciate their efforts so much I spend all my time to make sure we can still answer all those requests."

      forums.bistudio.com/forums/top…=comments#comment-3249870


      finde seine art immer wieder schlimm xD
    • Habe es erst jetzt mitbekommen aber die DDOS Attacke kann auch im Zusammenhang mit der Veröffentlichung einer gewissen Map/Mission zu tun haben. Wurde ja bereits in der Chat Boy mal erwähnt. Jemand hat eine Mission die an das Las Vegas Shooting angelehnt war veröffentlicht. Diese Map/Mission wurde dann auch auf Armaholic veröffentlicht. Das fanden viele Leute nicht gut. Foxhound hat dann relativ pampig verkündet das er die Mission wegen Meinungsfreiheit nicht runter nehmen wird. Die Mission war übrigens auch kurz auf dem Steam Workshop verfügbar, wurde aber von Steam gelöscht. Später hat der Autor der Mission auch mehr oder weniger Referenzen aus dem echten Vorfall aus der Karte genommen.

      Das ist im Oktober 2017 passiert und die DDOS Attacke fand im November statt. Könnte da also durchaus einen Zusammenhang geben.

      Bei so einem Verhalten hoffe ich dann ganz ehrlich auch inständig das Armaholic 2018 nicht überleben wird.
      3 Commando Brigade


      Realism. Tactics. Fun.

    • CSgt. MeFirst[3CB] schrieb:

      Bei so einem Verhalten hoffe ich dann ganz ehrlich auch inständig das Armaholic 2018 nicht überleben wird.
      Unabhängig von irgendeinem Verhalten, schließe ich mich dem vorbehaltlos an. Für mich persönlich ist Armaholic schon seit Längerem komplett "abgeschrieben".
      Dabei ist das echt schade, denn Potential hatte (und hat immer noch) die Sache doch.
    • Schon witzig, wo die Kriegs-Simulanten da die moralische Grenze ziehen. Ist ja auch kein Problem, wenn man Vernichtungskriege nachspielt, oder als Freiheitskämpfer/Terrorist spielt. Und die NATO-Einsätze, die gegen das Völkerrecht verstoßen, gehören ja zum Pflichtprogramm. Menschen die diese Kriege miterlebt haben, finden das was jedes Wochenende in ArmA-Coops passiert, sicherlich genauso abstoßend. :whistling:

      Besonders schlau war das von Foxhound trotzdem nicht. Allerdings sollte man, bevor man sich über ihn das Maul zerreißt, auch mal bedenken welchen Dienst er der Community jahrelang erwiesen hat. Vor allem zu ArmA 2 Zeiten.
    • Das liegt jeweils in der eigenen Verantwortung. Es ist da auch schon ein klarer Unterschied ob z.B. Clan X "Krieg" spielt, oder ob man als Betreiber einer Content Page solche Inhalte aktiv verbreitet.

      Zunächst einmal kenne ich persönlich keinen Clan der gezielt und bewusst historische Ereignisse klar nachspielt. Kennen ist da vielleicht der falsche Begriff, also sagen wir vielleicht lieber Kontakt. Man hat ja auch hier im Forum durchaus mal Clans gesehen die aus der Ecke WW2 kommen und entsprechende Dinge nachspielen. Das sind dann Leute die offensichtlich auch keine Probleme damit haben als Waffen-SS über eine Map zu laufen. Mit so Leuten will und muss ich aber ja nichts zu tun haben. Wenn jetzt ein normaler Clan z.B. etwas in Afghanistan spielt, dann ist das meiner Erfahrung nach immer losgelöst von dem was dort geschehen ist oder noch passiert. Dazu kommen auch zumindest bei den mit bekannten Clans auch noch gewisse Verhaltensregeln. Wir schießen auch "virtuell" nicht auf Zivilisten und da gibt es schon einen großen Unterschied im Vergleich zu einer Mission wo man auf einem Hochhaus sitzt und auf Zivilisten schießt. Wer diesen Unterschied nicht erkennen kann oder nicht erkennen will, der hat meiner Meinung nach Probleme mit seiner Wahrnehmung und Psyche und sollte sich entsprechende Hilfe suchen.

      Klar war Armaholic zu Zeiten von ArmA 2 gut und wichtig. Das bedeutet aber nicht das die Seite oder der Betreiber einen Persilschein bekommt. Ich glaube persönlich das es Foxhound seit einer ganzen Weile eher um sein eigenes Ego geht und weniger um "die Community". Besonders amüsant ist es dann wenn er etwas von Meinungsfreiheit schwafelt, dann aber selbst Kommentare zensiert und ungefragt Mods von Nutzern auf seine Seite lädt in deren Lizenz explizit steht das dies ohne Anfrage nicht erlaubt ist.
      3 Commando Brigade


      Realism. Tactics. Fun.

    • Jede Community hat wahrscheinlich schon einmal ne Mission gespielt, in der ein Luftschlag auf ein von „Terroristen“ besetztes Dorf angefordert wurde. Ist IRL in Afghanistan oft genug passiert und es wurden reichlich Frauen, Kinder, usw. getötet. Jetzt zu sagen, dass es dort keinen Bezug zur Realität gibt, ist ein schwaches Argument.

      Wenn ich jetzt in ein Forum der Friedensbewegung gehe und die User dort frage, was sie davon halten, wird mir bestimmt ein Schlaumeier erzählen, dass jeder der sowas gut findet „Probleme mit seiner Wahrnehmung und Psyche“ hat und sich „entsprechende Hilfe“ suchen sollte.

      Das Problem ist wohl eher, dass jeder seine eigenen moralischen Linien zieht und meint, dass diese für den Rest der Gesellschaft gelten sollten. Ich finde es auch nicht gut und mir würde so eine Mission auch nichts geben, da ich es eher öde finde von nem Fenster aus auf ne KI Gruppe zu schießen, aber wenn sich sowas im Rahmen der geltenden Gesetze bewegt und ArmAholic den Upload erlaubt, dann ist es wohl eher eine Frage der Toleranz.

      Hat mit Meinungsfreiheit eher weniger was zu tun, aber natürlich mit der Freiheit sich virtuell auszuleben, solange man nicht irgendwelche Gesetze bricht. Wenn Amokläufe in CoD dargestellt werden, oder man KZ Szenen in Wolfenstein einbaut, sagen die meisten Gamer ja auch, dass man sich nicht so anstellen soll.

      Ich will es jetzt auch nicht verteidigen, da ich gut drauf verzichten könnte und natürlich auch selbst die angesprochenen Spiele gezockt habe, aber es geht eher darum, sich vielleicht mal an der eigenen Nase zu fassen, bevor man Steine wirft. ;)
    • Habe ich persönlich bei "uns" noch nicht erlebt. Bei 1-2 anderen Clans/Communities habe ich das auch nicht erlebt. Da war eher das Gegenteil der Fall. Da wurde in einem Fall sogar sehr viel Wert darauf gelegt das z.b. verwundete AI nicht weiter umgeschossen wird. Ich fand das persönlich recht unpraktisch weil die AI nach 5-30 Sekunden wieder aufgestanden ist und einem in den Rücken geschossen hat. Da ziehen sich dann z.B. auch recht klare Grenzen zwischen Spiel und Realität. Es gibt aber gewiss auch Clans die dann technisch dafür sorgen das entsprechende Einheiten nicht wieder aufstehen.
      3 Commando Brigade


      Realism. Tactics. Fun.

    • [KGB]Cartman schrieb:

      Das Problem ist wohl eher, dass jeder seine eigenen moralischen Linien zieht und meint, dass diese für den Rest der Gesellschaft gelten sollten. Ich finde es auch nicht gut und mir würde so eine Mission auch nichts geben, da ich es eher öde finde von nem Fenster aus auf ne KI Gruppe zu schießen, aber wenn sich sowas im Rahmen der geltenden Gesetze bewegt und ArmAholic den Upload erlaubt, dann ist es wohl eher eine Frage der Toleranz.
      Da wirds interessant! Vielleicht sollte man sich doch in diesem Fall erst ein mal die Frage stellen von welcher Gesellschaft gesprochen wird.

      Armaholic = Arma-Community? Falsch!
      Armaholic = Niederländische Bevölkerung!

      Warum? Darum: Any claim relating to Armaholic's web site shall be governed by the laws of the Netherlands without regard to its conflict of law provisions.
      (oder auf Deutsch: Da steht der Server)

      Es stellt sich also hier ganz einfach erst mal die Frage, welche Gesetze in den Niederlanden zu diesem Thema bestehen. Dann stellt sich in Folge die Frage, welche moralischen Linien wie du das genannt hast in der niederländischen Bevölkerung existieren und ob sich diese in Gesetzesänderungen niederschlagen könnten. (Dazu ist vielleicht noch zu bedenken, dass auch die europäische Gesetzgebung dabei nicht zu vergessen ist)

      Alles weitere (und das ist find ich das Ausschlaggebende) ist eine Frage der persönlichen Moralvorstellungen. Ich skizzier das mal kurz an meinem eigenen Beispiel:

      Spoiler anzeigen
      Ich find diese Mission absolut erschütternd und kann nicht nur kein Spass dran erkennen so etwas zu spielen sondern finde persönlich auch, dass niemand anderes so etwas spielen sollte und dass man eine solche Mission weder verbreiten noch bei der Verbreitung unterstützen sollte. Ergo werde ich die Mission nicht downloaden, zeige meine Missbilligung in dem ich sie in Worte gefasst auf eine ruhige Art und Weise hier ausdrücke, Armaholic nicht mehr nutzen werde und niemals zulasse dass eine solche Mission dort gespielt wird wo ich ein Wort mitzureden hab.


      Und jetzt nutz ich noch mal die Meinungsfreiheit:

      Ich finds ned so wirklich dramatisch, dass Foxhound mit seiner Seite Geld verdienen will. Er bietet ein Produkt an und wir haben die Option es zu kaufen oder halt ned. Was mich mehr an Armaholic stört ist die Tatsache, dass er Mods hochlädt von Entwicklern die dies zuvor ausdrücklich untersagt haben und dass er im Grunde Geld mit der Arbeit anderer verdient ohne diese an dem Geldsegen teilhaben zu lassen... Oh und dann wär da ja noch diese furchtbare Mission...
      "Die Einheit Europas war ein Traum von wenigen. Sie wurde eine Hoffnung für viele. Sie ist heute eine Notwendigkeit für uns alle."
      - K. Adenauer -

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Inta ()

    • [KGB]Cartman schrieb:

      Schon witzig, wo die Kriegs-Simulanten da die moralische Grenze ziehen. Ist ja auch kein Problem, wenn man Vernichtungskriege nachspielt, oder als Freiheitskämpfer/Terrorist spielt. Und die NATO-Einsätze, die gegen das Völkerrecht verstoßen, gehören ja zum Pflichtprogramm. Menschen die diese Kriege miterlebt haben, finden das was jedes Wochenende in ArmA-Coops passiert, sicherlich genauso abstoßend. :whistling:

      Besonders schlau war das von Foxhound trotzdem nicht. Allerdings sollte man, bevor man sich über ihn das Maul zerreißt, auch mal bedenken welchen Dienst er der Community jahrelang erwiesen hat. Vor allem zu ArmA 2 Zeiten.
      Kann ich in beiden Punkten nur zustimmen!

      Finds jetzt auch nicht sonderlich verwerflich, darf jeder selber entscheiden was man hosted und was nicht!


      Die aktionen in den letzten 1-2 Jahren (Downloaddrosselung, News-Filter usw.) waren halt alle nicht sonderlich glücklich von ihm.
      Er hat viel gutes getan für die Arma Community mit seiner Seite, aber nun ist die Luft raus.

      Ende, aus ^^
    • Bei dieser Debatte wird die Mücke zum Elefanten gemacht. Wenn eine solche Mission angeboten wird, was solls? Muss ja keiner spielen.

      Wenn ich zurück denke: In meinem Ex-Clan in ArmA2OA, da war das PvP Event "Karfreitagsgefecht" einer der lustigsten Spieleabende, den wir je hatten, und kein
      Moralapostel hatte die Chance, uns diesen zu vermiesen.

      Nur weil man einen Slot in nem Spiel besetzt, heißt das noch lange nicht, dass man sich damit identifiziert.

      Und wer noch nie eine ethnische Säuberung in einem ArmA-Coop befohlen hat, der werfe den ersten Stein.
    • Ach @Fabi_Bo,

      in 10 Jahren ArmA-Multiplayer bin ich viel herumgekommen. Ich sag mal so 5 Clans hab ich locker schon durch.

      Heißt ja nicht, dass ich sowas gerade letztes Wochenende oder so gespielt habe.

      Wieso ich nicht rausposaune, wo ich zocke? Weil es so manchem sicher an geistigen Kapazitäten mangelt, und die Gefahr besteht,
      dass so mancher meine persönliche Meinung als Clanmeinung ansieht. Ich hoffe, ich konnte dies verständlich darstellen.

      Besagte Mission war allerdings noch Armed Assault: Combat Operations Zeit (trotzdem ein Heidenspass)
    • @Inta: Was ich mit "Rest der Gesellschaft" meinte, war in dem Kontext doch eigentlich klar!? Dabei ging es jetzt nicht nur um ArmA Spieler, oder Käsefritzen. ;)

      Was Foxhound im letzten Jahr versucht hat, war natürlich nicht gut durchdacht. Ihm ging es ja, nach eingenen Aussagen, um die Finanzierung der Server. Da hätte er vielleicht eher nen monatlichen Spendenaufruf über PayPal starten sollen. Ich zocke in nem Clan, wo jeden Monat zum Spenden aufgerufen wird und das Geld ist eigentlich immer in den ersten zwei Tagen zusammen. Das hätte bestimmt auch bei ArmAholic funktioniert.

      War ja klar, dass es erst mal alle verärgert, wenn man den Download drosselt. =O
    • Das sieht doch wieder mal nach feinstem Bällebad-Content aus.

      Armaholic ist ein Relikt aus alten Zeiten, geführt von einem maximal unsympathischen Typen, der mit komischen Mitteln versucht, seine Plattform aufrecht zu erhalten. Jemand, der auf Lizenzen einen Scheiß gibt und dafür sorgt, dass man geflamed wird, wenn man seinen Stuff nicht auf Armaholic haben möchte.

      Den Sinn von Armaholic als Mirror verstehe ich bis heute nicht. Vor allem unter den Gesichtspunkten, dass man selber seine Sachen nicht uploaden kann bzw. seinen Modtext anpassen kann. Und vom Aussehen der Seite braucht man garnicht zu reden.

      Der Workshop ist da und Armaholic wird früher oder später down gehen. Und für den Tag bereite ich dann eine kleine Feier vor, denn dann ist endlich ein weiteres antikes System in der teilweise technisch rückständigen Community down. Nächstes Ziel ist dann wohl Arma3Sync.
      "Sie haben Feinde? Super! Das heißt, dass Sie sich in Ihrem Leben für etwas eingesetzt haben." - Winston Churchill
    • CSgt. MeFirst[3CB] schrieb:

      commy2 schrieb:

      Ja, aber wann muss auch der Workshop dran glauben?
      Wenn eine bessere Alternative kommt.
      Alles auf GitHub, alles Open-Source machen, wäre das beste, was der Arma-Community passieren könnte. Leider denken immer noch zu viele Leute, sie würden etwas so einzigartiges machen, dass sie es hinter Maverick-Müll oder Mikero verstecken müssen.
      "Sie haben Feinde? Super! Das heißt, dass Sie sich in Ihrem Leben für etwas eingesetzt haben." - Winston Churchill