[AUFGELÖST] 1st Marine Assault Company

    • ab 16

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen



    • Bericht vom MCSF Coop Event: Operation Teresa

      Am 06.03.2019 fand im Rahmen des MCSF Coop Events die Operation Teresa statt. Dabei handelte es sich um das erste clanübergreifende Coop Event der 1st Marine Assault Company. An dem Event nahmen zwölf US Marines und zehn Kräfte der Bundeswehr teil.

      Nach dem Ausbruch des Bürgerkriegs auf der Mittelmeerinsel Malden wurde die NATO Taskforce entsandt um in erster Linie die Versorgung der Zivilbevölkerung und die Befriedung des Eilands wiederherzustellen. Hierzu sollte die NATO Taskforce im Konvoi Nahrungsmittel und medizinisches Material in die Ortschaften Lolisse, Goissse und Larche transportieren. Gleichzeitig sollte in den Ortschaften Kontakt mit den Bürgermeistern aufgenommen werden und eine Gesprächsaufklärung stattfinden. Die NATO Taskforce wurde von einem OSZE Beobachter begleitet, der im Auftrag der Europäischen Union ein Lagebild vor Ort erstellen sollte. Dieser galt während der Operation als VIP und wurde durch die Black Wolves unter Personenschutz gestellt. Die Hauptverantwortung für den Konvoi hatten die Bundeswehrkräfte, welche von den German Rangers gestellt wurden. Unterstützt wurden die Bundeswehrkräfte von der 1st Marine Assault Company. Diese stellen die Aufklärer dar.

      Nach anfänglicher Koordinierungs- und Kommunikationsschwierigkeiten setzte sich der Konvoi in Marsch und fuhr ohne Zwischenfälle in die Ortschaft Lolisse ein. Bei der Einfahrt des Konvois kam es zu einem Unfall mit einem Zivilisten. Dieser wurde durch die Sanitäter erstversorgt. Nach kurzem Gespräch mit dem Bürgermeister, konnten erste Erkenntnisse über die Haltung der Zivilbevölkerung vor Ort gewonnen werden und das mitgebrachte Material übergeben werden. Auf dem Weg in die Ortschaft Goisse kam es vor einem definierten VP Check zu einen weiteren Zwischenfall mit einem Zivilisten. Dieser wurde bei dem Versuch den Konvoi zu passieren durch Schüsse gestoppt. Im Anschluss dieser Schussabgabe haben Unbekannte unweit des markierten VP Checks das Feuer auf den Konvoi eröffnet. Der Angriff konnte nach kurzer Zeit beendet werden. Hierbei starb ein Zivilist sowie ein feindlicher Schütze. Während der Sicherung des Bereiches wurde in einem Fahrzeug durch einen Unbekannten ein Brandsatz gezündet. Dabei wurden jedoch keine NATO Kräfte verletzt. Der Verwender des Brandsatzes wurde festgesetzt.

      Die weitere Fahrt bis zur Ortschaft Goisse verlief ohne weitere Zwischenfälle. Nach den Geschehnissen auf der Fahrt in die Ortschaft waren alle NATO Kräfte alarmiert. Vor dem Eintreffen des Konvois in der Ortschaft Goisse meldeten die Aufklärer eine vermutete Overwatch Position der FMA (Free Malden Army) in den Hügeln östlich der Ortschaft. Bei der FMA handelt es sich um die aufständische Miliz, die ihren Kampf gegen die Regierung führt. Diese werden von der NATO nicht als feindlich angesehen. Unter erhöhter Vorsicht bewegte sich der Konvoi in die Ortschaft. Nach einiger Zeit konnte das Gespräch mit dem Bürgermeister geführt und das Material übergeben werden.

      Auf der Fahrt in die letzte Ortschaft Larche kam es zu einen weiteren Zwischenfall mit einem Zivilisten. Dieser wurde beim Versuch den Konvoi zu rammen durch Schüsse tödlich verwundet. Örtliche Rettungskräfte haben die Unfallaufnahme und die Versorgung des Zivilisten übernommen. Ohne weitere Behinderungen wurde die Fahrt fortgesetzt.

      In der Ortschaft Larche haben die NATO Kräfte Kontakt mit dem Bürgermeister aufgenommen. Vor dem Rathaus kam es zu einer spontanen Demonstration von mehreren Zivilisten. Unter Androhung die Ortschaft ohne die Übergabe von Nahrungsmitteln und Medikamenten wieder zu verlassen, konnte die Lage vor Ort beruhigt werden. Während des Gespräches mit dem Bürgermeister kam es zu einem Anschlag durch eine Autobombe. Dabei haben mehrere bewaffnete Kräfte aus dem Hinterhalt die NATO Kräfte angegriffen. Hierbei handelte es sich wohl um eine koordinierte Aktion der FMA. Durch konsequentes und schnelles handeln konnten die Black Wolves den VIP aus der Ortschaft in einen gesicherten Bereich verlegen und sichern. Der VIP kam während des Anschlags und den anschließenden Kampfhandlungen nicht zu schaden. Während des Feuergefechts mit den FMA Kräften wurden mehrere Bundeswehr Soldaten verwundet.

      Nach dem Eintreffen örtlicher Kräfte, den MDF (Malden Defence Forces), wurden die Aufklärer in der Ortschaft eingesammelt und der Konvoi setzte sich nach Wiedereintreffen der Black Wolves in Marsch um zurück in das HQ zu verlegen. Während der Fahrt wich der Konvoi von der geplanten Fahrtstrecke ab. Auf dem Weg in das HQ wurde ein Lkw der NATO Kräfte angesprengt. Dabei wurden mehrere Soldaten der 1st Marine Assault Company verwundet. Nach der Sicherung des Bereiches und der Erstversorgung durch Bundeswehrkräfte konnten alle Kameraden in das HQ zurückkehren.

      Wir bedanken und bei allen Teilnehmern und freuen uns bereits auf die nächste Operation.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 2ndLt. Oscar Gonzo ()