Sprechen statt DMCA

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Beitrag von RicoEDLI ()

    Dieser Beitrag wurde von Katho aus folgendem Grund gelöscht: Auf Wunsch des Autors ().

    Beitrag von Tonga ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • Wo ist das Problem es ist doch ganz Simpel

    Mod wurde im Workshop vom Ersteller veröffentlicht
    - Eine Kollektion bauen und den Mod integrieren (Anleitung: Chip Tutorial) und es gibt keine Probleme und kein DMCA in der Regel.

    Mod wurde nicht vom Ersteller im Workshop veröffentlicht
    - Dann hat man erstmal Pech gehabt, ggf. versuchen den Ersteller zu Kontaktieren und freundlich Fragen ob ein Release über SWS statt finden kann vom Ersteller.
    - Alternativ für die eigene geschlossene Gemeinschaft ein Tool wie Arma3Sync, Swifty oder Co verwenden, aber auch hier die Bedingungen der Entwickler beachten.

    Mods selber in den Workshop hochladen
    - Nur selbst erstellte Inhalte, sollten diese Inhalte auf anderen Mods aufbauen diese als Requirements angeben und nicht integrieren.
    - Sollte man auf anderen Mods aufbauen, auch hier die Lizenz der Entwickler beachten ob es gestattet ist.

    Generell sind Mod-Ersteller nicht in der Pflicht dich oder andere auf ein Verstoß hin zu weisen. Es kostet wie bereits hier mehrere Personen geschrieben haben einfach nur unnötig Zeit und die Geschichte hat gezeigt das viele eher uneinsichtig sind und versuchen sich zu Rechtfertigen. Und genau wegen solchen Menschen verlieren Modder mitunter die Lust, weil es im Grunde ein Diebstahl ist und man auf die Regeln/Lizenzen der Modder pfeift.

    Und da braucht man sich am Ende auch nicht wundern, wenn Mod-Ersteller nachher Salty sind und im schlimmsten Fall auch gar nichts mehr veröffentlichen und der Community den Rücken kehren.
  • Meine 2 Cent zum Thema:

    Mit nem DMCA wärt ihr noch gut dran gewesen. Ich persönlich bin für härtere Bandagen, ihr hört von meinem Anwalt. Urheberrecht bleibt Urheberrecht, Verletzung dessen ist strafbar. Mal abgesehen von Plattform AGB usw. Ein Modersteller, mit welchem Absprachen über das reuppen existieren, wird euch auch nicht abmahnen. Insofern ziemlich dünnes Argument, dass man nicht weiß welche Absprachen stattfanden.

    Es gibt genug Materialdiebstahl in der Arma-Welt. Dafür sehe ich keinerlei Toleranz, im Gegenteil. Ich persönlich würde alle Register ziehen.
  • TheMysteriousVincent schrieb:

    Es ist mal wieder das übliche Phänomen im Internet eingetreten, dass man sich missverstehen möchte. Der Ausgangsfall war: Person A fragt Person B ob editieren und reupload, Person B striked trotz Erlaubnis anstatt nochmal an die Credits zu erinnern.
    Da jetzt hier reihenweise andere hypothetische Fälle besprochen werden, entwickelt sich das zu einer Phantomdiskussion. Zudem muss ich feststellen, dass es zu keinen Resultaten führt mit juristischen Laien darüber zu debattieren, deshalb ist das Thema für mich beendet.
    Bezugnehmend auf den Ausgangsfall, rein objektiv, Bedingung war, das Credit gegeben wird. Habt ihr nicht, aus welchen Gründen auch immer, und damit gegen eine direkte Abmachung mit dem Autor verstoßen. Sorry, aber: Delta Gamma, Dumm gelaufen. DMCA gerechtfertigt, inklusive schlimmerem, siehe vorheriger Post.
  • Sehr geehrte User,

    ich werde mich hier genau einmal in die Sache einmischen, da ich derjenige bin, der im Zweifel die juristischen Auseinandersetzungen führt und koordiniert. Wie so oft wird hier gefährliches juristisches Halbwissen immer und immer wieder wiederholt, dabei ist schon der DMCA Strike für deutsche Urheberrechtsansprüche völlig ungeeignet.

    Grundsätzliches vorweg.

    Vincent als Deutscher auf deutschem Boden ist zunächst einmal nach dem deutschen Urheberrecht zu beurteilen!

    Der DMCA Strike ist insoweit eine nette Spielerei um einen Urheberrechtsanspruch nach US Recht zu behaupten. Mit deutschem Urheberrecht hat das allerdings herzlich wenig zu tun.

    Wenn hier einzelne raten, Vincent und Co sollten den Rechtsweg gehen, so kann das nur der Rat eines juristischen Laien sein!

    Zunächst einmal ist immer der Anspruchsinhaber - also derjenige, der behauptet in seinen Urheberrechten verletzt zu sein - dazu angehalten seinen Anspruch durchzusetzen. Solange dies nicht vor dem zuständigen deutschen Gericht erfolgreich getan wurde, befindet sich die Sache in einem Schwebezustand. Erst das Urteil oder ein entsprechender Beschluss des dafür zuständigen deutschen Gerichtes kann den Anspruch bestätigen und in der Folge durchsetzen.

    Der Rat, es andersherum zu machen, also gegen die Abmahnungen vorzugehen ist gelinde gesagt Bullshit. Denn während man also zunächst einen Anspruch besitzen muss (in diesem Fall Einschränkungen der persönlichen Freiheit, unerlaubten Handlung + ggf. Schadensersatz + aus Serverstillstandszeiten alt. zivilrechtliche Feststellungsklage), reicht es eben nicht Recht vor einem Gericht zu bekommen. Der Beklagte muss auch noch ausreichend solvent sein, den Schaden den er angerichtet hat, finanziell ausgleichen zu können, anderenfalls bleibt man selbst auf dem Schaden sitzen.

    Aus der leider allzuoft auch hier nachlesbaren allgemeinen Bescheidenheit bei kognitiven Ressourcen läßt sich schlussfolgern, dass die Wahrscheinlichkeit dafür sehr gering ist.

    Wir haben bereits mehrfach DMCA Strikes erfolgreich "abgewehrt".

    Wenn hier Leute schreibe, sie hätten ihre "Anwälte" kontaktiert, dann fragt sie bitte wo denn das Urteil des deutschen Gerichtes in der Sache ist?

    Tatsächlich hat noch niemand den Gang vor ein deutsches Gericht gewagt, was angesichts des legendären Amazon Urteils und der Steam Nutzungsbedingungen auch nicht ratsam ist.

    Sämtliche Strikes wurden nach der Sperrfrist von Steam wieder freigeschaltet und gut. Von niemanden haben wir auf Widersprüche je auch nur eine anwaltliche Reaktion erhalten. Wie auch?

    Der DMCA Strike ist keine prozessuale Handlung die geeignet ist auf deutschem Boden Urheberrechtsansprüche durchzusetzen!

    In anderen Angelegenheiten mit eigenen Ansprüchen entpuppten sich die Verfahrensgegner dagegen spätestens in dem Moment der Zustellung unserer Forderung mittels Gerichtsvollzieher plötzlich unauffindbar oder ganz handzahm. Solche Ansprüche haben wir regelmäßig in Bezug auf falsche Tatsachenbehauptungen sehr gern durchgesetzt.

    Freundliche Grüße
  • Wenn die Plage von mittelmäßigen Arma Clans dieser Welt nicht dauerhaft der Meinung wäre, sie müssten alles fröhlich reuploaden, würde es doch gar nicht so weit kommen. Zu den Zeiten, als es mich noch gejuckt hat, was in der A3 Modding Szene passiert, habe auch auch stumpf in der Woche 20-30 DMCAs ausgefüllt. Man glaubt gar nicht, wer alles einfach frech reuploadet.

    Das ging so weit, dass ich mir irgendwann ein Tool gebastelt habe, dass den Workshopcrawler abfragt und die DMCAs bis zum Captcha ausfüllt.

    Es geht dabei auch nicht darum, ob der DMCA für deutsches Urheberrecht relevant ist, das ist er nicht. Das ist aber für die Sache unerheblich, denn es geht darum, dass Reuploads entfernt werden. Steam ist da zum Glück recht flott. Das deutsche Urheberrecht ist mehr als ungeeignet für den Zweck, da Abnahnungen einen Anwalt voraussetzen, teuer sind und nicht zum Ziel führen. Ganz davon zu schweigen, dass ein Schaden nicht nachweisbar ist.
    "Sie haben Feinde? Super! Das heißt, dass Sie sich in Ihrem Leben für etwas eingesetzt haben." - Winston Churchill
  • Mondkalb schrieb:

    Tja, und dann fragen sich Leute, wo denn die Addon-Releases bleiben... Vielleicht schnallt ja der ein oder andere, dass man als Content-Creator sehr viel extra-Bullshit abbekommt, der einem Zeit und Lust nimmt.
    Hallo Mondkalb,

    deshalb ist es wichtig, dass man als Content Creator im Team arbeitet. Content ist nur ein Teil dessen, was in einem Projekt Aufmerksamkeit erfordert. Viele Content Creator lassen diese Dinge eben außen vor. Du bist herzlich eingeladen, bei uns mitzuwirken. Wir haben ein eigenes Team, das nur Urheberrechtssachen macht, die Lizenzen überwacht, Erlaubnisse erteilt und ggf. widerruft. Es ist schön in so einem Umfeld zu arbeiten, weil man sich um solche Dinge dann keine Gedanken mehr machen muss.

    Beitrag von RicoEDLI ()

    Dieser Beitrag wurde von Katho aus folgendem Grund gelöscht: Auf Wunsch des Autors ().

    Beitrag von Zensur=Boykott ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor aus folgendem Grund gelöscht: selber gelöscht ().
  • Rafiki schrieb:

    Das beweist mal wieder dass es den meisten Ehrenamtler nicht primär darum geht etwas gemeinschaftliches zu machen, sondern lediglich darum den eigenen Geltungsdrang zu befriedigen. Ihr stellt kostenlos Sachen ins Internet und beschwert euch darüber wenn Leute sie verwenden und daraus mehr machen?
    absolut unschlüssige Aussage!
    "Jeder Straßenjunge weiß mehr über Differentialgeometrie als Einstein." David Hilbert
  • Ich hab es zwar schon öfters geschrieben, aber da ich auch hier immer wieder davon lese, dass durch Reuploads kein Schaden für Modder entsteht:

    Doch, es gibt einen Schaden, der im schlimmsten Fall dem Autor Zeit und Nerven kostet. Denn: Viele Spieler wissen nicht, wie AddOns in Arma funktionieren, abbonieren fließig irgendwelche Modpacks von Servern auf denen sie spielen und so kommt es dann zustande, dass ein Spieler x verschiedene Versionen ein und des selben AddOns am laufen hat. Einmal den originalen Upload und dann zig Versionen aus irgendwelchen Modpacks und Reuploads, meist auch in einer alten oder gar editierten Version. Und bei der funktionsweise von Arma kommt es dann Ingame unweigerlich zu Problemen. Und was macht der naive Spieler der eine Fehlermeldung wie "No entry bin.config\CUP_Units_Irgendwas" bekommt? Genau, er schickt dem Modteam (als Beispiel CUP) im besten Fall einen Bugreport zu. (Meisten sind es jedoch eher böse Kommentare in SteamWS, per PN oder E-Mail, wo sich darüber beschwert wird, dass der Modder schuld dran hat, dass der Spieleabend mit den Freunden ausfällt oder einem ein riesen Batzen Geld durch die Lappen geht, weil der eigene, monetarisierte Server offline ist.)
    Und das Mod Team macht sich auf die Suche nach dem Fehler. Zeit in der man neuen Content hätte erstellen können. Und es stellt sich raus: Mod dem Mod ist alles okay, schuld an dem Fehler sind kaputte Reuploads und alte Versionen.

    Wenn es dann täglich dutzende dieser falschen Bugreports (oder schlimmeres) gibt, dann geht das einem als Modder ganz schön an die Substanz und hält einem zumeist von sinnvolleren Tätigkeiten ab. Ich kenne auch Leute, die wegen diesem Mist gar nichts mehr veröffentlichen.

    Zum Rest muss ich nichts sagen. Das meiste ist bereits gesagt.
  • Ziemlich steile These, dass das Pochen auf sein Urheberrecht Geltungsdrang sei. Wenn wir an dem Punkt sind, wo Repektlosigkeit vor der Arbeit anderer Personen als vertretbar gilt und jeder einfach mit Werken macht, was er will, sind wir in China angelangt, wo Urheberrecht keine Anwendung findet.
    "Sie haben Feinde? Super! Das heißt, dass Sie sich in Ihrem Leben für etwas eingesetzt haben." - Winston Churchill

    Beitrag von Zensur=Boykott ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor aus folgendem Grund gelöscht: selber gelöscht ().
  • Wir reden hier nicht vom Aufbauen auf das Werk Dritter. Die meisten Mods sind Open Source und lizenziert. Siehe vor allem CBA und ACE. Ich würde mir auch wünschen, wenn mehr Communities den Weg von z.B. Gruppe Adler nehmen würden und alles einfach veröffentlichen.

    Wir reden davon, dass Personen Werke gegen den Willen des Autors hochladen. Das ist etwas komplett anderes. Das ist einfach nur Diebstahl am geistigen Werk.

    Ich bin absolut für die Freiheit auf Bestehendem aufzubauen. Ich bin für Lizenzierung von Werken, um die Verwendbarkeit zu erhöhen und Austausch, sowie Lernquellen zu ermöglichen. Die Welt des Software Development würde ohne Open Source nicht existieren. Die größten Open Source-Projekte umfassend Betriebssysteme, sowie fast alle bekannteren Browser. Wenn ich ein neues Projekt starte lade ich rund 10 Libraries aus der Community herunter. Dort kommt aber auch keiner auf die Idee eine bekannte Library einfach so zu reuploaden. Da haben die meisten Personen wenigstens genug Verstand, keine offensichtlichen Urheberrechtsverletzungen zu begehen.

    Das sieht bei Arma leider anders aus. Das liegt vor allem daran, dass die meisten Personen nur Content konsumieren und nicht erstellen. Das ist logisch, muss man aber immer im Hinterkopf haben. Daher ist es wichtig, dass konsequent gegen dagegen vorgegangen wird, wenn jemand eine Straftat begeht.

    Es ist oft sinnlos, Kommentare unter Reuploads zu verfassen. Die meisten Leute löschen die einfach stumpf. Zudem kostet es enorm viel Zeit, die besser investiert werden kann. Außerdem schadet es nicht, wenn die Reuploader ein offizielleres Schreiben von Steam bekommen, vielleicht bemerken sie so die Tragweise ihres Handels.
    "Sie haben Feinde? Super! Das heißt, dass Sie sich in Ihrem Leben für etwas eingesetzt haben." - Winston Churchill

    Beitrag von Zensur=Boykott ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor aus folgendem Grund gelöscht: selber gelöscht ().